Grafik/Layout - Ulf Cadenbach

Direkt zum Seiteninhalt
Layout & Satz
Illustration
Grafik
Logos & Beschriftungen
Layout

Halmstad University: IEA DHC Annex TS2 - Final Report "Low-Temperature District Heating Implementation Guidebook", Print, Download


Beispielhafte Arbeiten für die Universität Kassel


Beispielhafte freie Arbeiten
Technische Illustrationen

Universität Kassel u.a.
Logos und Beschriftungen

Beispiele


Grafiken

Freie Grafiken, teils parametrisch generiert (Rhinoceros 3D/Grasshopper/Scripting, Nachbearbeitung in Adobe Illustrator)

Die Geschichte vom kleinen Quadrat, illustriert für Erstklässler

(Einführung in das Tangram-Puzzle, frühe Arbeit, aufgrund vielfacher Nachfragen hier beibehalten)

Die Geschichte vom kleinen Quadrat
Es  war einmal ein kleines Quadrat, das jeden Tag traurig durch die Welt  wanderte. Es fand sich so langweilig und hässlich mit seinen vier  gleichen Seiten. Als es so durch die Gegend schlenderte, kam es an einem  großen und spiegelglatten See vorbei. Vorsichtig schaute es in den See.  Aber was sah es da? Da es sich nur bis zur Hälfte sehen konnte,  erblickte es ein Rechteck. „Ach, würde ich doch nur wie ein Rechteck  aussehen mit zwei verschieden langen Seiten“, seufzte es und fing an zu  weinen.
Seine Tränen fielen in den See und zogen Kreise. Die Kreise  wurden langsam zu Wellen, und aus den Wellen stieg eine Wasserfee  hervor. „Warum weinst du nur so bitterlich, kleines Quadrat?“, fragte  sie.
„Ach, ich fühle mich so langweilig und so hässlich. Ich mit  meinen vier gleich langen Seiten. Könnte ich doch ein Dreieck sein, mit  den drei herrlichen Spitzen oder ein Parallelogramm, das so aussieht wie  ein schiefes Rechteck, dann könnte ich fröhlich durch die Welt gehen.“
Die Wasserfee überlegte kurz, zog ihren Zauberstab heraus und sprach:
„Schauen wir mal, was wir gegen deine Traurigkeit machen können. Hokus Pokus 1-2-3, verwandelt soll das Quadrat jetzt sein. In sieben Teile soll es brechen, nach seinen Wünschen, das ist mein Versprechen.“
Es  fing an zu zischen, Funken flogen durch die Luft und – da war das  kleine Quadrat in sieben Teile zerteilt. In zwei große, ein mittleres  und zwei kleine Dreiecke, in ein Parallelogramm und ein kleines Quadrat,  zum Andenken an sein früheres Aussehen. Das Quadrat war sprachlos.
„So,  jetzt hast du verschieden lange Seiten und viele herrliche Spitzen. Du  kannst dich verwandeln, in wen und was du willst. Du kannst sogar wieder  ein großes Quadrat werden. Pass aber auf, du musst immer deine sieben  Formen benutzen und sie müssen sich berühren. Wenn dich jemand fragt,  wie du heißt, dann erzähl ihm, dass du das Tangram bist!“, sagte die  Wasserfee.
Das Tangram freute sich sehr, bedankte sich bei der Wasserfee und probierte gleich aus sich zu verwandeln…


Dipl.-Des. Ulf C. Cadenbach


Zurück zum Seiteninhalt